verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Alkoholisierten Autofahrern droht bei Unfall schon unter 1,0 Promille Regress der Haftpflichtversicherung
Neben Geldstrafen und Führerscheinkosten droht alkoholisierten Autofahrern bei einem Verkehrsunfall schon bei Promillewerten unter 1,0 auch der Regress der Kfz-Haftpflichtversicherung bis zu EUR 5.000,-.(Leitsatz der Redaktion)

(LG Coburg, Beschl. v. 18.11.2002 - 33 S 118/02; Vorinstanz: AG Coburg)

Die Klägerin (Kl.) fuhr mit dem Auto ihres Vaters sowie - nach eigenen Angaben - zwei Sekt und zwei Bier gegen 3.30 Uhr morgens durch die Innenstadt. Als sie wenden wollte, kam es zur Kollision mit einem hinter ihr fahrenden Taxi. Eine Blutalkoholuntersuchung bei ihr ergab für den Unfallzeitpunkt 0,88 Promille.

Die beklagte Haftpflichtversicherung (Bekl.) des väterlichen Autos regulierte zwar den Schaden des Unfallgegners, entzog der Kl. als Fahrerin aber gleichzeitig bis EUR 5.000,- den Versicherungsschutz und verlangte EUR 4.400,- zurück. Die Kl. vertrat dagegen die Ansicht, dass ihre Alkoholisierung den Unfall nicht herbeigeführt habe.

Die Klage blieb in beiden Instanzen erfolglos. Auf die Widerklage der Bekl. wurde die Kl. zur Zahlung der geforderten Regressleistung verurteilt.

Nach gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen beeinträchtigte bereits ein Alkoholwert wie der der Kl. erheblich das Reaktionsvermögen und steigere deutlich die Risikobereitschaft. Das riskante Wendemanöver sei ein typischerweise durch Alkoholgenuss bedingtes Fehlverhalten und lasse auf eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit schließen. Im Übrigen habe die Kl. den Anscheinsbeweis dafür, dass diese zumindest mitursächlich für den Unfall war, nicht entkräften können.

Quelle: PM LG Coburg
© juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]