verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Anforderung einer MPU auch ohne rechtskräftige Verurteilung wegen einer Straftat
1. Ein medizinisch-psychologisches Gutachten darf nach Maßgabe des § 11 III 1 Nr. 4 FeV auch dann angefordert werden, wenn keine rechtskräftige Verurteilung wegen einer Straftat vorliegt, diese jedoch anhand des vorliegenden Sachverhalts festgestellt werden kann.
2. Der Eignungsausschlusstatbestand des § 11 I 3 FeV erfasst außer Verkehrsstraftaten allgemeine Straftaten dann, wenn sich aus ihnen Anhaltspunkte dafür ergeben, dass sich der Führerscheinbewerber/-inhaber im Straßenverkehr nicht ordnungsgemäß verhalten wird. (Leitsätze des Gerichts)

(OVG Koblenz, Urt. v. 11.04.2000 - 7 A 11670/99)

Das Gericht führt in diesem Zusammenhang u. a. aus, dass für die Wiedererteilung einer Fahrerlaubnis die Vorschriften über die Ersterteilung gelten (§ 6 I Nr. 1 lit. r StVG i. V. m. § 20 I FeV). Danach ist eine Fahrerlaubnis zu erteilen, wenn der Bewerber zum Führen von Kfz geeignet ist und nicht erheblich oder wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder gegen Strafgesetze verstoßen hat (§ 2 IV 1 StVG i. V. m. § 11 I 1 u. 3 FeV).

Diese Voraussetzungen waren im vorliegenden Fall gegeben.
Es habe aus der Nichtbeibringung des geforderten medizinisch-psychologischen Gutachtens nach § 11 VIII FeV nicht auf die mangelnde Eignung des Klägers geschlossen werden dürfen, weil die Voraussetzungen für die Anforderung gar nicht vorgelegen hätten; des Weiteren konnte man ihm keine Verstöße gegen Strafgesetze vorwerfen, die eine Fahreignung ausschließen.


Es könne zwar die Beibringung eines Gutachtens bei der Neuerteilung gefordert werden, wenn der Entzug der Fahrerlaubnis wegen einer Straftat, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder der Kraftfahreignung stand oder bei der Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotenzial bestehen, erfolgte. Es dürfe jedoch keine im Verkehrszentralregister getilgte Eintragung für die Eignungsbeurteilung herangezogen werden (Rehabilitationsgedanke). Dies gelte auch schon bei der Beantwortung der Frage, ob Eignungszweifel überhaupt gerechtfertigt sind (§ 28 II Nr. 1 StVG).

Quelle: NJW 2000, 2442-2443
[§ 11 I 3, III 1 Nr.4 FeV]

(c) juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]