verkehrs-          
psychologen 24
advocat24 taxgrex24 notare24 kontakt  
Home
Report
Rubriken

Rund um den Punkt
Den Bußgeldkatalog und alle wichtigen Informa- tionen  über das Verkehrszentralregister in Flensburg finden Sie auf der Homepage des Kraftfahrzeugbundesamtes. ...weiter

Literaturverzeichnis zum Thema MPU und Führerscheinentzug:
Eine Einführung ins Thema bieten die in nachfolgen- dem Literaturverzeichnis aufgeführten Bücher. Erfahrungsgemäß kann ein Buch jedoch die individu- elle Beratung durch einen Verkehrspsychologen nicht ersetzen.  ...zum Literaturverzeichnis  

Vorbereitung auf die MPU
...nur die Mutigsten unterziehen sich unvorbereitet diesem Test   ... weiter

Wann wird eine MPU erforderlich ?
Die gesetzlichen Voraussetzungen einer MPU finden sich in unterschiedlichen Bestimmungen .  ...weiter

Ablauf der MPU
Was erwartet den Betroffenen bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchung? ...weiter

Psychologische Beratung zum Abbau von Punkten
Ab 14 Punkten in "Flensburg" droht Ärger, dem Führerschein wachsen Flügel! Abbau von Punkten ist angesagt!  ...weiter

Führerscheinentzug - ausländische Fahrerlaubnis?
Die Fahrerlaubnis wurde entzogen! Unseriöse Anbieter locken gegen hohe Gebühren mit einem Wundermittel: Wohnsitz und Führerschein im Ausland! Verdummen Sie nicht Ihr Geld, denn ..   ...weiter

Aktuelles
Rechtliche Zulässigkeit von Nachschulungspflicht und Verlängerung der Probezeit bei Fahranfängern
Die Regelungen, wonach Fahranfänger, die wegen erheblicher Verkehrsverstöße auffallen, zu einer Nachschulung verpflichtet werden können  (Verlängerung der Probezeit), sind rechtlich nicht zu beanstanden. (Leitsatz der Redaktion)

(OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 12.03.2002 - 11244/01.OVG)

Nachdem die Klägerin (Kl.) als junge Führerscheininhaberin der Polizei aufgefallen war, als sie mit ihrem Fahrzeug 130 km/h statt der zugelassenen 100 km/h fuhr, wurde gegen sie eine Nachschulung angeordnet und ihre sog. Probezeit verlängert.

Dagegen wandte sich nunmehr die Kl. und wandte u.a. ein, dass eine derartige Einheitssanktion in keinem Verhältnis zur Geringfügigkeit der bei ihr vorliegenden Übertretung stehe.

Nachdem das VG die Klage abgewiesen hatte, blieb nun auch die dagegen gerichtete Berufung erfolglos.

Das Gericht stellte fest, dass jeder Fahranfänger sich in den ersten zwei Jahren nach Führerscheinerwerb besonders bewähren müsse. Wer in dieser Zeit durch einen schweren Verkehrsverstoß auffalle, zeige damit, dass es an dieser Bewährung noch fehle. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 30 km/h falle erheblich ins Gewicht, zumal nicht angepasste Geschwindigkeiten häufig Unfallursache seien.

Zwar würden Fahranfänger, für die die besondere Probezeit gelte, und sonstige Führerscheininhaber ungleich behandelt. Dies sei aber gerechtfertigt, weil Anfänger nach der Verkehrsunfallstatistik drei- bis viermal so häufig an Verkehrsunfällen beteiligt sind wie ältere Fahrer.

Anmerkung: Nach dem derzeit geltenden Recht wird die Fahrerlaubnis zunächst nur auf Probe erteilt. Die Probezeit dauert zwei Jahre. Begeht der Fahranfänger innerhalb der Probezeit eine schwerwiegende Zuwiderhandlung bzw. zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen, so muss er sich in einem sog. Aufbauseminar nachschulen lassen. Zudem verlängert sich die sog. Probezeit dann um weitere zwei Jahre.

Quelle: PM OVG Rheinland-Pfalz

(c) juracontent.de


Druckversion

News-Archiv
Suchen Sie hier:
Verkehrs-
psychologen
Wir über uns
Leistungen
Nutzungs-
bedingungen
Kontakt
E-Mail
Impressum
Home
 
Werden Sie Mitglied bei verkehrspsychologen24
Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter
  © verkehrspsychologen24.de [Impressum] [zum Seitenanfang]